Zum Inhalt springen
Poster zur Veranstaltung Morrison

Strategien gegen institutionellen Rassismus – Lernen von Großbritannien?

Herzliche Einladung zu einer Veranstaltung der Regionalgruppe Tübingen des Netzwerks Rassismuskritische Migrationspädagogik:

Chester Morrison, West Midlands Police Caribbean Reference Group, Wolverhampton

im Dialog mit Dr. Axel Pohl, anschließend Diskussion

Mittwoch, 29. April 2015, 20.15 Uhr
Institut für Erziehungswissenschaft, Raum 113, Münzgasse 22, Tübingen

Weiterlesen

Buchcover Konstruktionen von "Ethnizität"…

Konstruktionen von „Ethnizität“ und „Benachteiligung“

Natio-ethno-kulturelle Differenzen und „Benachteiligung“ sind im deutschen Übergangssystem eng verwoben. Wie sind diese Zusammenhänge in anderen Ländern? Wie sind sozialpädagogische Unterstützungsmaßnahmen für Jugendliche daran beteiligt? In meinem soeben erschienenen Buch rekonstruiere ich mit Hilfe einer qualitativen Mehrebenenanalyse Unterstützungspraxen in Frankreich und England im Zusammenhang mit Ungleichheitsstrukturen, institutionellen Arrangements und kulturell-ideologischen Rahmungen. Damit lässt sich zeigen, auf welch unterschiedliche Weisen die Hilfen im Übergang von der jeweils herrschenden „ethnischen“ sozialen Ordnung beeinflusst sind. Weiterlesen

Screenshot Website des Netzwerks

Website des Netzwerks Rassismuskritische Migrationspädagogik online

Seit 2009 gibt es das Netzwerk Rassismuskritische Migrationspädagogik Baden-Württemberg. Entstanden als Alumni-Netzwerk aus den Weiterbildungen „Pädagogisches Handeln in der Einwanderungsgesellschaft“ hat es sich als geschlossenes Netzwerk von Kolleg_innen, die in (sozial)-pädagogischen und in angrenzenden Handlungsfeldern, an der Hochschule, als freiberufliche Berater_innen arbeiten und einem rassismuskritischen Ansatz nahestehen entwickelt. Mit dem Aufruf „PädagogInnen gegen die Abschiebung von Roma in den Kosovo“ hat sich das Netzwerk erstmals auch fachpolitisch öffentlich eingemischt. Weiterlesen

Podiumsbeitrag: Welche Forschung brauchen wir?

Welche Art von Forschung braucht Mobile Jugendarbeit/Outreach Work? So lautete die Aufgabe, die mir die VeranstalterInnen der Europäischen Konferenz „Outreach Work 2014“ mit auf den Weg durch die zwei Konferenztage gegeben hatten. Ziel war es, Schlussfolgerungen aus meinen Beobachtungen auf einem Abschlusspodium zu präsentieren, auf dem außer mir noch Walter Lorenz (Bozen) und Cherry Hau-Lin Tam (Hongkong) teilnahmen. Dass es nicht leicht ist, auf der Basis von ein paar Notizen in zehn Minuten ein paar sinnvolle Linien aufzuzeigen, wissen alle, die schon einmal eine solche Rolle übernommen haben… Weiterlesen